Theo Broere, Jaques Berndorf
Die magische Eifel

Dass wir in einer sagenhaften Landschaft wohnen, fällt leider vielen Eiflern nicht oft genug auf. Und das, obwohl das Wort „Eifel“ längst kein Schimpfwort mehr darstellt. Früher haben sich die hier ansässigern Menschen für ihre Herkunft geschämt. Wer in die Eifel musste, in das „rheinische Sibirien“, der wurde „strafversetzt“.

Inzwischen darf man stolz sein, in einer solchen abwechslungsreichen, schönen und manchmal sogar magisch anmutenden Landschaft zu leben. Und genau der letztgenannten Eigenschaft unserer Eifel haben sich der Bad Münstereifeler Fotograf Theo Broere und der bekannteste Eifel-Autor Jacques Berndorf angenommen. In „Magische Eifel“ werden Einheimische und sonstige Ortskundige „ihre“ Eifel nicht mehr wiedererkennen. Das liegt nicht nur an den besonderen Orten und ungewöhnlichen Blickwinkeln, die Broeres Fotos zugrunde lagen. Der Fotograf sah die Motive – wörtlich genommen – in einem anderen Licht. Für diesen Bildband wurde ausschließlich Infrarotfotografie angewandt. Das heißt, dass der Betrachter eine "Farbe" sieht, die eigentlich für das menschliche Auge überhaupt nicht sichtbar ist. So wird etwa blaues, klares Wasser tiefschwarz und saftig grüne Sommerwiesen scheinen schneeweiß. Diese unbekannte und geheimnisvolle "Farbwelt" lässt die mystischen Orte der Fotografien noch geheimnisvoller erscheinen.

Kult-Autor Berndorf alias Preute trägt in dem Bildband mit seiner Feder dazu bei, dass die Orte nicht leer und stumm bleiben. Er machte sich Gedanken zu den Fotografien und ließ ihnen, in lyrische Bahnen gelenkt, freien Lauf. So erfährt der Leser, was etwa in einem alten, einsamen Haus gewesen sein könnte. Oder er taucht ein in das frühere, pulsierende Leben einer zerfallenen Burg, dessen Ruine ihn in einer unsichtbaren Farbe vom Papier aus magisch anstrahlt.
(EM - Das Eifelmagazin, Ausg. 06/04)

Eulen Verlag GmbH
Waldkirchen
22,5 x 28,5 cm, 128 Seiten
Preis : € 19,90
ISBN 3-89102-470-3

Erschienen 2004